Das Wesertal-Modell
Diplom-Geologe
Dr. Dietmar Meier
Petershagen

Das Objekt
Konzeption
Baumassnahmen
Presse-Berichte
Einweihung
Presse-Berichte zur feierlichen Einweihung am 12. Oktober 2001
 
Mit künstlerischer Hand gestaltete Geologie
Auszüge aus dem Bericht des WESTFALENBLATTes vom 13. 10. 2001
von Reinhard Kehmeier

Petershagen (WB). "Dem ewigen Kreislauf der Gesteine", wie Hans Dieter Hilden, Direktor des Geologischen Dienstes Nordrhein-Westfalen, gestern den stetigen Wechsel in der Natur nannte, ist ein künstlerisches Denkmal gesetzt worden. Regierungspräsident Andreas Wiebe sah bei der Einweihungsfeier in dem Wesertal-Modell eine Attraktion für den Tourismus der Region. Mit einem bunten Programm, das sich auch an die Kinder wandte, ist die Anlage am alten Ösperhafen eingeweiht worden.

In ihren Begrüßungsworten dankte Bürgermeisterin Marianne Schmitz-Neuland insbesondere für das Engagement aller in Petershagen tätigen Kieswerke und sprach von einer beispielhaften Unterstützung für ein außergewöhnliches Projekt auch bei der Finanzierung.
"Alles was fest ist, wird wieder locker" ging Hans Dieter Hilden auf den Gesteinskreislauf ein, der in dem Projekt beispielhaft dargestellt wird. Hilden hatte sich zuvor in seinem Festvortrag im Alten Amtsgericht unter dem Titel "Als die Weser noch in den Rhein floß" der Geschichte des Wesertales zugewandt...
.. Als einen vor Ideen sprühenden Geist bezeichnete Hans-Peter Braus, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Kies- und Sandindustrie den Geologen Dr. Dietmar Meier, der fast metaphysische Zusammenhänge um Sand und Kies entdecke. Rat und Verwaltung der Stadt Petershagen hätten sich aufgeschlossen gezeigt und nun sei eine Präsentation entstanden, die Braus "mit künstlerischer hand gestaltete Geologie" nannte, einen "Meilenstein für die naturnahe, touristische Entwicklung im Wesertal".
Auf die Hürden bei der Verwirklichung des Projektes, nicht nur bei der Suche nach Sponsoren, ging der Initiator ein, wobei Meier auch ausgesprochene Lichtblicke hervorhob. Eine ganz besonders positive Erfahrung sei die Zusammenarbeit mit dem Mindener Bildhauer Peter Paul Medzech gewesen. Der 55-jährige Künstler hat die geologische Zeitreise in geometrische Formen umgesetzt - unter anderem mit kantigen Blöcken und einer mit Kies besetzten Kugel.

Ein Sandkorn hat viel zu erzählen", wandte sich Meier gestern an die zum Einweihungsprogramm erschienenen Kinder und Erwachsenen gleichermaßen. "Etwas von einem Sandkorn" habe auch seine Heimatstadt Petershagen, sagte der weit gereiste Geologe. "Auf den ersten Blick verstaubt, doch unter dem Mikroskop zeigt sich etwas vom Glanz eines Diamanten"

Den Bericht finden Sie im WESTFALENBLATT, Ausgabe vom 13. 10. 2001




Ein steinerner Fluß durch die Erdgeschichte
Auszüge aus dem Bericht des MINDENER TAGEBLATTes vom 13. 10. 2001
von Uwe Vinke

Petershagen (mt). Alle Redner waren sich gestern einig: "Dieser steinerne Fluss ist eine besondere Attraktion weit über die Grenzen von Petershagen hinaus". Vor 20 Monaten noch als Idee von Dr. Dietmar Meier vorgestellt, wurde gestern das fertige Wesertal-Modell am Ösperhafen eingeweiht.

Nachdem sie ihre eigenen Kunstwerke in Form von Sandburgen geschaffen hatten, zeigten die Kinder gegenüber dem von Peter Medzech gefertigten Kunstwerk mit wissenschaftlichem Inhalt keine Scheu. Sie tasteten die unterschiedlichen Gesteinsoberflächen der sechs geometrischen Formen ab, rutschen von deren Hügeln und wanderten über den steinernen Fluss zum Endpunkt. Hier symbolisiert eine zwei Meter große Kugel in einem Sandbett und durch die aufgeklebten Kieselsteine die Gegenwart des Kies und Sandabbaus in der Petershäger Weseraue...
... Eigens aus Detmold war Regierungspräsident Andres Wiebe angereist, der sich darüber freute mit Bürgermeisterin Schmitz-Neuland "das einzigartige Wesertal-Modell" freigeben zu dürfen. Es sei richtig, wenn sich eine Stadt auf ihre Stärken und Besonderheiten besinne, daraus Angebote entwickele und diese dann attraktiv "in die Sonne stelle". Das Wesertal-Modell könne das Herzstück eines bereits angedachten geologischen Lehrpfades werden, der dann weiterer Baustein für unverwechselbare Eindrücke aus der Stadt Petershagen wäre. "Mit diesem Wesertal-Modell ist Ostwestfalen-Lippe um eine gehaltvolle Attraktion reicher", meinte Wiebe und stellte dabei auch das Engagement von Initiator und Künstler sowie Zusammenarbeit von Stadt und Kieswirtschaft bei Realisation und Finanzierung heraus...

...Wie alle Festredner dankte auch Dr. Dietmar Meier allen Sponsoren, die das Wesertal-Modell erst möglich gemacht hätten. "Das Sandkorn ist Natur und Industrie zugleich", machte der Petershäger Geologe deutlich. Als positive Erfahrung hob er die gute Zusammenarbeit mit dem Mindener Künstler Peter Medzech hervor...